Tutti-Projekt

Dieses Jahr wird es GIGANTISCH!!!

Nicht dass wir größenwahnsinnig geworden sind, aber in Venedig war die Wiege der Mehrchörigkeit. Mehrstimmig kennt man, vielstimmig kennt man, aber mehrchörig treibt alles auf die Spitze.

Festival.ReTour 201420140622_1004

Einen Chor besteht im Normalfall aus Sopran, Alt Tenor, Bass, aber man kann davon auch mehrere Chöre gleichzeitig singen lassen, auf mehreren Emporen in einer Kirche. Dies war genau die Situation in St. Marco in Venedig. Dadurch entsteht eine ganz besondere Raumwirkung.

Diese Mehrchörigkeit wollen wir mir euch im Kurs probieren:

Faksimile1Instrumental werden wir unter anderem eine 16 stimmige Komposition (4 „Chöre“ à 4 Stimmen) von Tiburtio Massaino (1550 – 1609) aufführen.

Vokal (bzw. gemischt vokal/instrumental) wollen wir das Wagnis eingehen, ein Magnificat von einem (wie wir finden) zu Unrecht nahezu unbekannten Komponisten aus Neapel aufzuführen: Antonio Nola (1642 – nach 1701), was die Besetzung von vier Chören (je SATB) und zwei Orchestern hat, also insgesamt 22 Stimmen!

facsimile2Bisher haben wir immer einen Opernausschnitt als Tutti gewählt, aber die italienische Oper ist zwar berühmt, aber in der Struktur nicht dazu geeignet, da sie nahezu keine Ensemble-Stellen beinhaltet. Daher wird es dieses Jahr „geistlich“.

Es wird eine „Vesper“ (also ein Stundengebet mit einer Reihe von Psalmen und Concerti) geben, wie üppig sie ausgestaltet wird, liegt an der Zahl der Anmeldungen und an der Struktur der Anmeldungen (wir brauch mal wieder jede Menge Sänger).

Also gibt es viel zu tun …