Workshop 2c: Improvisation und Diminution für Bläser

DSC_8507In der Zeit des Barock und der Renaissance spielten die Musikanten die Musik selten so, wie sie aufgeschrieben war. Es gehörte zum „guten Ton“, dass ein Stück sinnvoll ergänzt und verziert wurde. Beinahe entstanden dabei neue Stücke, so dass es manchen Komponisten, die ja selbst damit rechneten, sogar zu viel wurde. Einige Musiker entwickelten dann auch Methoden als Leitfaden, die wir heute glücklicherweise benutzen können.

In diesem Workshop werden wir versuchen die Art zu verzieren (auch diminuieren genannt) selber zu erarbeiten.