Workshop 2e: Spielen aus originalen Stimmbüchern

Das Spielen und Singen aus originalen Stimmbüchern des 16ten und 17ten Jahrhunderts

MensuralnotationVieles aus den Originalen des 16ten und 17ten Jahrhunderts wirkt eher wie eine Geheimschrift, als es an unsere modernen Noten erinnert.

C-Schlüssel, G-Schlüssel und F-Schlüssel, nahezu auf allen Linien….. Die Noten sehen auch anders aus und es gibt welche, die wir heute gar nicht mehr kennen: Brevis, Longa und Maxima!!

Es gibt regelrechte “Klumpen“ von Noten, die „Ligaturen“, die aber meist einfach zu lesen sind. Am Ende des 15ten Jahrhunderts war es nahezu eine Geheimwissenschaft, diese zu entziffern…

Es gibt auch geschwärzte Noten, die „Colorierung“! Das sind in den meisten Fällen die Vorläufer unserer Triolen, oder sie geben an, wie „perfektioniert“ wird…. Denn früher war es nicht unbedingt üblich, dass eine Ganze aus zwei Halben besteht, sondern sie konnte auch mal aus drei Halben bestehen…

Dann versuchen wir praktisch mit den Quellen zu arbeiten. Je nach Anmeldung lesen wir dann instrumentale und/oder vokale Werke aus den Stimmbüchern.

Das wichtigste Werkzeug dabei ist ein Bleistift!! Denn immer wenn es eine eindeutige Kadenz oder irgendetwas besonderes gibt, ruft jemand einen Buchstaben und alle tragen ihn ein, denn es gibt keine Taktstriche und damit natürlich auch keine Taktzahlen…. Also noch mal ab Takt 130 geht nicht, daher die Buchstaben…

Und warum das alles??? Reicht es nicht, aus modernen Ausgaben, mit modernen Schlüsseln, verkürzten Noten und Taktstrichen zu spielen? Im Normalfall vielleicht, aber manchmal gibt es von Stücken keine moderne Ausgaben, oder nur „schlecht gemachte“… Oder man will die Stücke „unverfälscht“ kennen lernen, so wie sie zur Entstehungszeit zur Verfügung standen.

Womit war ein Spieler damals konfrontiert. Man muss mit ganz anderen Sachen „kämpfen“, als wir gewohnt sind. Mangels Partitur muss man mit sehr offenen Ohren spielen und sehr auf die anderen hören und man macht sich frei von starren Betonungsverhältnissen, die Taktstriche vorgeben.

Ihr werdet sehen, es lohnt sich!