Workshop 3d: Gänsekiel und Schweineborste

Der kleine Zoo im Cembalo

Festival.ReTour 201420140621_311Wisst Ihr eigentlich, dass in einem Cembalo nicht nur jede Menge Holz, Draht und Filz verarbeitet ist, sondern oft auch Vogelfedern und Schweineborsten, manchmal sogar Pferdehaar? Vor dreihundert Jahren sorgten die Tiere im Stall der großen Meister unter anderem für den feinen Klang in den Musikzimmern ihrer Herrchen. Johann Nikolaus Forkel schreibt über Johann Sebastian Bach: „Seinen Flügel konnte ihm niemand zu Dank bekielen; er that es stets selbst.“

Das Wort Bekielen leitet sich von dem Wort Federkiel ab. Gemeint ist die Verarbeitung einer Gänsefeder, die auch J.S. Bach mit einem scharfen Messer vorgenommen hat, um sie in ein Cembaloplektum zu bearbeiten.

Ihr könnt ja schon mal jetzt nach ein paar schönen Vogelfedern suchen. Wenn ihr sie zum Workshop mitbringt, zeigen wir Euch, wie man einen guten Cembaloton daraus macht.

Dozent: Wolfgang Kostujak