Barockfagott

Festival.ReTour 201420140621_226Stellt euch ein modernes Fagott vor, dem man die Klappen geklaut hat und schon wisst ihr ungefähr, wie ein Fagott im Jahr 1740 ausgesehen hat. Es hatte nämlich nur 4 oder 5 Klappen, ein modernes Fagott hat über 20! Es gibt einige erhaltene Fagotte aus der Barockzeit, diese findet man allerdings größtenteils in Museen. Gespielt wird heute meistens auf Kopien der alten Instrumente. Die Griffe sind ähnlich wie bei einer Blockflöte und am schönsten klingt es mit einem selbstgebastelten Mundstück, von Kennern kurz und bündig „Rohr“ genannt. (Wie ein Rohr hergestellt wird, lernen wir im Workshop Rohrbau für Fagottisten)

DSC_8578_webMeistens wird die Fagott-Stimme im Bass-Schlüssel notiert, zum ersten Ausprobieren ist es aber nicht unbedingt erforderlich, dass man diesen lesen kann.

Der Dulzian ist ein Fagott, wie es im 16. und 17. Jahrhundert gespielt wurde. Er besteht, anders als das Barockfagott und das Fagott heute, aus einem Stück und hat einen breiter gestreuten, helleren Klang als ein modernes Fagott. Außerdem gibt es ihn in verschiedenen Größen (Sopran, Alt, Tenor, Bass, Quart-Bass, Contrabass). Beim Kurs wird es die Möglichkeit geben, Barockfagott und Bass-Dulzian auszuprobieren.