Cembalo

Eigentlich ist ein „Cembalo“ nichts anderes als ein „Klavier“, – nur dass die Menschen, in deren Epoche „Cembali“ die normalen Klaviere waren, das Wort „Klavier“ noch mit „C“ geschrieben haben. Die „Clavierübungen“ von Johann Sebastian Bach oder Vincent Lübeck sind beide überwiegend für „Cembalo“ gedacht, und zeigen den Fall damit relativ deutlich. Das „Clavier“ hat – wie sein jüngerer Bruder mit „K“ – Saiten,
Festival.ReTour 201420140621_311aber die werden hier nicht mit Hämmern zum Schwingen gebracht, sondern – eigentlich viel einfacher – durch eine Mechanik, die sie anzupft. Was es damit auf sich hat, was Schweineborsten, Kirschholz und Vogelfedern darin zu suchen haben, und wieso Klavierschüler von 2016 vor den Ur-Clavieren von 1716 keine Angst zu haben brauchen, das zeigt Euch der diesjährige Tasten-Kurs.